Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338
Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338

 Vitamin D reduziert Atemwegserkrankungen

 

Neue Studie veröffentlicht 16. November im Journal der Amerikanischen Gesellschaft für Geriatrie

 

 Vitamin D reduziert Atemwegserkrankungen

 

16. November 2016

Forscher an der Universität von Colorado, der medizinischen Abteilung Anschutz fanden  heraus, dass hohe Dosen von Vitamin D das Auftreten  akuter  Atemwegserkrankungen (ARI)bei  älteren Personen, vorrangig in Pflegeheimen zu reduziert.

Die Ergebnisse der klinischen Studie - veröffentlicht heute im Journal of the American Geriatric Society - könnte dazu beitragen, eine der führenden Ursachen für schwere Erkrankung, Schwäche und Tod bei Patienten in Pflegeheimen zu erkennen.

"Nach dem einjährigen Studium dieser Patienten, fanden wir eine 40-prozentige Verringerung der akuten Atemwegserkrankung unter denen, die höhere Dosen von Vitamin D zu sich nahmen", sagte der Leiter der Studie  Adit Ginde, MD, MPH, Professor für Notfallmedizin an der Universität der Colorado Schule für Medizin. "Vitamin D stärkt die erste Linie der Verteidigung des Immunsystems  und verbessert so die  Fähigkeit des Immunsystems, Infektionen zu bekämpfen.

 

Ginde sagte, dass die erste Verteidigungslinie bei älteren Menschen oft beeinträchtigt wird. Aber Vitamin D kann dies  verstärken und Krankheiten wie Lungenentzündung, Influenza und Bronchitis verhindern.

 

Es kann auch verhindern, dass Infektionen und Exazerbationen der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) wie Emphysem. Unter Exazerbation versteht man die deutliche Verschlimmerung der Symptome einer bereits bestehenden, in der Regel chronischen Erkrankung. Tritt die Verschlimmerung plötzlich auf, spricht man von akuter Exazerbation.

 

Gleichzeitig stellte Ginde fest,  dass jene Personen, die höhere Dosen von Vitamin D erhielten auch weniger Stürze zu verzeichnen hatten.

 

Dies ist die erste  klinische Studie, die den Einfluss von Vitamin D auf Atemwegserkrankungen bei Pflegeheimbewohnern untersuchte. 107 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 84 nahmen über einen Zeitraum von 12 Monaten teil. Davon erhielten 55 hohe Dosen von Vitamin D oder 100.000 Einheiten monatlich (durchschnittlich 3.300-4.300 Einheiten täglich). Und 52 erhielten niedrigere Dosen durchschnittlich zwischen 400-1000 Einheiten täglich.

 

"Dieser Befund erfordert zudem eine weitere Studie, ob  hohe tägliche Dosen von Vitamin D die Ursache sind, dass Patienten weniger stürzen", sagte Ginde.

Ginde betrachtet allein die primäre Feststellung, dass Vitamin D Atemwegserkrankungen reduzieren als ein großer Schritt vorwärts bei der Behandlung dieser gefährlichen Infektionen.

 

"Das ist eine potenziell lebensrettende Entdeckung", sagte Ginde. "Einem Arzt stehen sehr wenig Mittel zur Verfügung,  zumal es sich bei den meisten Atemwegserkrankungen um Virusinfektionen handelt, bei denen Antibiotika nicht funktionieren. Vitamin D scheint in der Lage, potenziell diese Infektionen zu verhindern. "

 

Er warnte, dass die Studie nicht der endgültige Beweis ist, dass Vitamin D Atemwegserkrankungen verhindern kann. "Wenn unsere Ergebnisse durch eine größere Studie bestätigt werden, hat hochdosiertes Vitamin D das Potenzial das Fallrisiko zu minimieren und Atemwegserkrankungen zu verhindern. Das allein wäre eine erhebliche gesundheitliche Verbesserung für den älteren Menschen. Dies stellt eine wachsende Gruppe der Bevölkerung dar. " Ginde sagte. Studie veröffentlicht https://scienceblog.com/489803/vitamin-d-reduces-respiratory-infections/

 

Foto: stockfoto

 

Dr. Budwig

Kontakt

Irmgard Gräf
Schleifweg 4
97084 Würzburg
Telefon: +49 (0) 9318808338 +49 (0) 9318808338
Mobiltelefon: 004901716981318
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

© Irmgard Gräf