Irmgard Gräf | Tel.: 0931 880 8338
Irmgard Gräf | Tel.: 0931 880 8338

chronische Rückenschmerzen durch Vitamin D verbessert

Chronische Rückenschmerzen reduziert  durch Vitamin D Ergänzung, zeigt eine aktuelle klinische Studie vom 18. Januar 2017

 

Eine aktuelle klinische Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Pain  Physician 2017  stellte fest, dass die Behandlung von Schmerzintensität und Mobilität bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen (CLBP) mit  niedrigen Vitamin D Gaben sich deutlich verbesserten.

 

Rückenschmerzen sind weltweit die häufigste Ursache für Behinderung. Tatsächlich berichten 50% aller arbeitenden Amerikaner Rückenschmerzsymptome.

Studien zeigten, dass zwischen niedrigen Vitamin D Werten und chronischen muskuloskeletalen Schmerzen, einschließlich Rückenschmerzen eine Verbindung besteht. Muskuloskeletale Erkrankungen schränken die Funktionsfähigkeit des Körpers durch Schädigung und Beeinträchtigung des Skeletts, der Gelenke und der Muskeln ein.  Bis zu 83% der Patienten mit diesen Beschwerden haben  niedrige Vitamin D Werte. Die Mechanismen, die für diese Beziehung verantwortlich sind, sind unklar. Theoretisch wurden zwei mögliche Erklärungen vorgeschlagen.

 

Erstens ist bekannt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung die Knochendichte und Muskelmasse  verbessert. Das kann zu einer Verminderung der Schmerzen führen. Zweitens wurde der niedrige Vitamin-D-Status mit einer erhöhten zentralen Sensitivität, einem Zustand des Nervensystems, verbunden. Dieser ist  mit der Entwicklung und der Schwere von chronischen Schmerzen verknüpft. Erhöhte zentrale Empfindlichkeit bewirkt, dass ein Patient empfindlicher auf Schmerzen reagiert.

Studien zeigten, dass Vitamin D diese Antwort modulieren kann, indem sie die Erregbarkeit von Nervenzellen (Neuronen) verringert. Darüber hinaus spielt Entzündung auch eine Rolle bei der Entwicklung einer erhöhten zentralen Sensitivität. Vitamin D bindet entzündungshemmende Effekte.

 

Forscher führten kürzlich eine klinische Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit der Vitamin-D-Supplementierung für die Behandlung von chronischen muskuloskeletalen Schmerzen durch. Die Studie umfasste 68 CLBP-Patienten mit Vitamin-D-Mangel, d.h. mit Werten unter  30 ng / ml. Alle Patienten ergänzten  8 Wochen  lang mit wöchentlich mit 60.000 IE oralem Vitamin D3.

 

Diese Messungen wurden zu Beginn, 2, 3 und 6 Monate nach der Supplementierung vorgenommen. Schließlich quantifizierten die Forscher den Anteil der Patienten, die eine effektive Schmerzlinderung erzielten. Dies wurde definiert als > 50% Reduktion der Schmerz-Rate  nach  drei Monaten Supplementierung.

 

Das Ergebnis:

• Der durchschnittliche Vitamin-D-Gehalt stieg von 12,8 ng / ml an Baseline auf 36,07 ng / ml nach 8 Wochen Supplementierung (p <0,01).

• Schmerzen signifikant und schrittweise nach 2, 3 und 6 Monaten reduziert (p <0,001).

• Die Funktionalität verbesserte sich nach 2, 3 und 6 Monaten im Vergleich zur Baseline signifikant (p <001).

• Eine effektive Schmerzlinderung wurde bei 53% bzw. 63,2% der Patienten nach 3 bzw. 6 Monaten erreicht

 

Die Forscher schlossen daraus:

 

"Die vorliegende Studie zeigt,  Vitamin-D-Supplementierung kann die Schmerzen und Behinderung bei Patienten mit CLBP verbessern."

Sie warnen auch die Leser, dass diese Ergebnisse aufgrund der Einschränkungen der Studie sorgfältig interpretiert werden sollten.  Daher sind randomisierte kontrollierte Studien mit vergleichenden Dosen erforderlich.

 

Studie:

Tovey, A. & Cannell, JJ. Aktuelle klinische Studie entdeckt Vitamin D Ergänzung reduziert chronische Rückenschmerzen. Der Blog und Newsletter des Vitamin-D-Rates, 2017.

Quelle

Ghai, B. et al. Vitamin D Ergänzung bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen: Eine offene Label, einarmigen klinischen Studie. Schmerzarzt, 2017

 

 

Dr. Budwig

Kontakt

Irmgard Gräf
Schleifweg 4
97084 Würzburg
Telefon: 09318808338 09318808338
Mobiltelefon: 004901716981318
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

© Irmgard Gräf