Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338
Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338

Zahn Dentin zeigt einen Vitamin D Mangel früherer Zivilisationen

Neue veröffentlichte Studie 18. Juli 2016

Studie: Zahn Dentin zeigt einen Vitamin D Mangel früherer Zivilisationen

 

 Kanadische Forscher entdeckten, dass Zahn Dentin permanent durch einen Mangel an Vitamin D verändert wird (Das Zahnbein wird auch als Dentinbein bezeichnet und bildet die Hauptmasse vom Zahn. Das Zahnbein besteht aus einem dichten Geflecht von Kollagenfasern, wo Kalziumsalze in Form von Hydroxylapatit eingelagert ist.) 

Die Forscher der McMaster University in Ontario fanden, dass sich permanente mikroskopische Anomalien in den Zahn Dentin-Schichten bilden, wenn dem Körper Vitamin D fehlt. Im Zahnbein entstehen dadurch so etwas Ähnliches wie Jahresringe eines Baumes. Diese können später analysiert werden.

Das Journal of Archaeological Science veröffentlichte dies erstmal am 18. Juli 2016. Anthropologen können auf diese Weise Herausforderungen früherer Zivilisationen auf Grund der Skelettreste erforschen. Diese Forschungen waren zuvor nur anhand von Knochenmaterial möglich. Doch Knochen bauen sich im Laufe des Lebens um und brechen oft durch die lange Lagerung in der Erde. Dentin wird nicht umgebaut, denn es wird durch Zahnschmelz selbst nach dem Tod geschützt. Zähne werden als Quelle genauerer archäologischer Forschungen eingesetzt, wie die Autoren der Studie bemerken. Die Forscher verglichen die Zähne des heutigen Menschen mit extrahierten Zähnen von Menschen aus dem Raum  Quebec und Frankreich, welche  im 18. und 19. Jahrhundert begraben wurden.

 

In diesem Zusammenhang:

 

Alte Schädel bringen Licht in Risiken in diverse Parodontalerkrankungen heutiger Zivilisationen

Parodontose könnte die häufigste Erkrankung beim Menschen sein.  Die Autoren beleuchteten Paradontosevorkommen in mehr als 300 Schädeln aus den Jahren 200 A.D. bis 400 A.D.  Mehr

 

Studie 6. Januar 2014 Wissenschaftler finden Hinweise auf Karies in alten Jäger und Sammler-Schädeln aus einer Zeit ca. 13.700 bis 15.000 A.D.  

 

Weitere Studien

 

Originalinformation, aus dem Englischen übersetzt

 

Dr. Budwig

Kontakt

Irmgard Gräf
Schleifweg 4
97084 Würzburg
Telefon: +49 (0) 9318808338 +49 (0) 9318808338
Mobiltelefon: 004901716981318
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

© Irmgard Gräf