Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338
Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338

erhöhtes MS Risiko für das Ungeborene bei Mangel an Vitamin D in Schwangerschaft

Neue Studie 6. Dezember 2016

Die Forschung unterstützt weiterhin die Rolle von Vitamin D bei der Prävention und Ausbrechen der Multiplen Sklerose (MS). Es zeigte sich, dass sich Lebensqualität von Personen, welche an MS erkrankt sind  durch eine zusätzliche Gabe von Vitamin D verbessert.  Weiterhin zeigte sich, dass Kindern deren Mütter während der Schwangerschaft einen  Vitamin D Mangel hatten ein höheres Risiko hatten an MS zu erkranken.

 

Das Ziel einer  neu veröffentlichten Fall-Kontroll-Studie war zu bestimmen, ob tatsächlich eine direkte Beziehung zwischen embryonalen Vitamin D-Status während Schwangerschaft und MS existiert.

 

Die Wissenschaftler erforschten dies mittels getrockneten Blutproben von 521 Säuglingen mit MS und 972 Säuglingen als Kontrollgruppe. Die Säuglinge dieser Kontrollgruppe hatten  das  gleichen Geschlecht und Geburtsdatum. Die Proben stammten  von der dänischen Neugeborenen  Screening Biobank. Die Blutspotproben wurden mittels Flüssigchromatographie-Tandem-Massenspektroskopie, dem Goldstandard für die Messung von 25 (OH) D, gemessen. Die Vitamin D Werte der Teilnehmer  wurden in Fünfer-Gruppen  getrennt, um die Chancen für die Entwicklung der Krankheit besser bestimmen zu können.

 

Hier ist das Ergebnis, was die Forscher herausfanden:

Werte niedriger als 25 (OH)D bei Ungeborenen waren assoziiert mit erhöhten MS Risiko

Jene in der niedrigsten Fünfer-Gruppe(< 8 ng/ml, 20 nmol/l)  hatten das höchste Risiko an MS zu erkranken. Jene mit den höchsten Werten ( > 19.5 ng/ml, 48.9 nmol/l) hatten das geringste Risiko.

 

Vergleicht man die Gruppe mit den höchsten Werten mit denen der niedrigsten Werte, zeigten diejenigen mit dem höchsten Vitamin-D-Status signifikant verminderte Chancen für die Entwicklung der Erkrankung (OR: 0,53, 95% Konfidenzintervall [CI] 0,36-0,78).    Eine Erhöhung des 25 (OH) D-Status um 8 ng / ml war mit einem um 30% verringerten MS-Risiko (OR 0,70, 95% CI 0,57-0,84) assoziiert.

 

Die Forscher schlossen,

"Niedrige Konzentrationen von neonatalen Vitamin D sind mit einem erhöhten Risiko von MS verbunden. Angesichts der hohen Prävalenz der Vitamin-D-Insuffizienz bei schwangeren Frauen kann unsere Beobachtung für die öffentliche Gesundheit von Bedeutung sein. " 

 

Quelle

Nielson, N. et al. Neonatal vitamin D status and risk of multiple sclerosis. American Academy of Neurology, 2016. 

 

Dr. Budwig

Kontakt

Irmgard Gräf
Schleifweg 4
97084 Würzburg
Telefon: +49 (0) 9318808338 +49 (0) 9318808338
Mobiltelefon: 004901716981318
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

© Irmgard Gräf