Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338
Irmgard Gräf | Tel.: +49 (0)931 880 8338

Shungit - Fullerene - c60

Shungit  ist ein in der Natur nur an wenigen Orten vorkommendes schwarzes Gestein prökambrischen Alters, das hauptsächlich aus Kohlenstoff besteht. (Wikipedia)

 

Shungit erobert seit einigen Jahren den Westen der Welt, nachdem es in Russland bemerkenswerten Platz in Industrie, Ökologie, Nanotechnik und Gesundheitswesen eingenommen hat.

 

Shungite sind  ur- alt. Die Wissenschaft geht von einem Alter von mindestens 2 Milliarden Jahren aus. Der Shungit  ist ein außerordentlich kraftvoller Stein. Eine Vielzahl lebensaufbauender Berichte sind über die Jahrhunderte bekannt geworden. Shungit ist ein tief schwarzer Stein mit der höchsten Reinheit an Fullerene. Als Fullerene (Einzahl: das Fulleren) werden hohle, geschlossene Moleküle(mit häufig hoher Symmetrie, z. B. Ih-Symmetrie für C60) aus Kohlenstoffatomen, die sich in Fünf- und Sechsecken anordnen, bezeichnet. Sie stellen (neben Diamant, Graphit,  Kohlenstoffnanoröhren etc.) eine weitere Modifikation des chemischen Elements Kohlenstoff dar.

 

Fullerene, so weiss man heute, ist Sternenstaub.

DER TAGESSPIEGEL berichtet am 27.04.2010: „Ein geheimnisvolles Signal aus dem Weltraum, das schiefgegangene Experiment eines Physikstudenten und eine Doktorarbeit mit reichlich blauem Dunst sind einige der Zutaten, die vor 20 Jahren am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik eine kleine Revolution in der Chemie auslösten. Alles begann mit der Beobachtung von Astrophysikern, die sich über ein seltsames Signal aus dem Weltraum wunderten: In den Tiefen des Alls schien der dort vorhandene Staub zwischen den Sternen ultraviolettes Licht mit einer Wellenlänge um 220 Nanometer zu verschlucken. Ähnliche Eigenschaften zeigte bei Laborversuchen auch Kohlenstaub. Der Staub im Kosmos sollte aller Wahrscheinlichkeit nach aus genau dieser Art Kohlenstoff bestehen. Das Problem war, dass Chemiker damals nur zwei Verbindungen aus Kohlenstoff kannten, Grafit und Diamant. Beide absorbierten UV-Licht anders, als der Sternenstaub es offensichtlich tat.“

 

Alte Weisen berichten, dass die Götter die Erde einschliesslich  all ihren Kreaturen aus Sternenstaub erschufen. Somit tragen sie immer alle Informationen für den Weg ins Göttliche in sich.

Im Jahr 2017 bestätigen uns Wissenschaftler: „Die Erde besteht aus Sternenstaub - und mit ihr alle Organismen einschließlich der Menschen. Denn unser Planet entstand mit den anderen Körpern des Sonnensystems vor 4,56 Milliarden Jahren aus einer interstellaren Gas- und Staubwolke.“ (https://weather.com/de-DE/wissen/astronomie/news/menschen-bestehen-aus-sternenstaub-jetzt-ist-dessen-quelle-bekannt, 2017)

 

Shungit ist eine alte Felsformation, ein natürliches Mineral von ungewöhnlicher Zusammensetzung und Struktur. Es ist ein glasig schwarzes Mineral mit leichtem metallischem Glanz. Es hat einzigartige Eigenschaften und wird vor allem in Karelien in der Nähe des kleinen Dorfes Shunga gewonnen. Daher der Name Shungit.  Hauptvorkommen sind  hauptsächlich in Russland in der Lagerstätte Zazhoginskoye in der Nähe des Onega-Sees in der Shunga-Region von Karelien, ebenso  in Kasachstan, Österreich, Indien und im Kongo. 

Seit der Antike sind sich die Einheimischen der geheimnisvollen „großen Macht" des Shungits oder des schwarzen „Schiefersteins" (wie er in der Antike genannt wurde) bewusst. Sie reinigten das Wasser damit und setzten es für Heilzwecke ein. 

 

Es ist davon auszugehen, dass schon vor Tausenden von Jahren die Menschen von der Heilwirkung und der Kraft des Shungit wussten und ihn nicht nur in der Medizin einsetzten.  Im 17. und 18. Jahrhundert zeugen russische Chroniken vom Einsatz des Shungit zu Heilzwecken. Die erste offizielle und schriftliche Erwähnung datiert auf die Epoche Iwans des Schrecklichen (um 1550). Menschen suchten Shungit-Quellen auf, tranken das Wasser und badeten ihre Kranken und Genesenden darin. Im frühen achtzehnten Jahrhundert baute Peter der Große in der Nähe einer solchen Shungit-Quelle einen Palast (heute würde man dies ein Badehaus nennen). Das Shungit -Sprudelbad wurde Russlands erster Kurort.

Russische Soldaten trugen damals oft einen Shungit-Stein bei sich. Sie reinigten ihr Trinkwasser damit, schützten sich und nutzen das Wasser zu Heil- und Regenerationszwecken.

Die moderne Forschung bestätigte später die antibakterielle Wirkung des Minerals.

 

 Die einzigartigen  Eigenschaften dieses Steins zogen die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler in der neueren Zeit auf sich. Dies ist insbesondere der Entdeckung der in diesem Stein gefunden  Fullerene zuzuschreiben.  Dieser Stein ist die einzige bekannte natürliche Quelle für C60- und C70-Fullerene. Wissenschaftler sind sowohl an den Eigenschaften interessiert als auch an möglichem Einsatz zum Nutzen der Menschheit und ganzen Natur. Bekannt sind viele Aussagen gesundheitlicher Verbesserungen von Menschen. Hilfesuchende nahmen selbst weite Reisewege in Kauf, um die Wirkkraft einer Shungit Quelle zu erfahren.  Berichten zufolge sind eine Vielzahl von gesundheitlicher Störungen sind in Ordnung gebracht worden.

 

Derzeit interessieren sich viele Wissenschaftler, Hersteller und Politiker  für Shungite. Für sie ist es ein vielversprechendes Material, um viele komplexe Umweltprobleme zu lösen.  

 

Man sagt, dass dieser einzigartige Stein eines Tages auf Grund seiner ungewöhnlichen und einzigartigen Beschaffenheit wertvoller sein wird als Gold. Wer sich die Wirkungen von Shungit in Bezug auf natürliche Regeneration, Ordnung im Zellgefüge, Schutz und sogar Verjüngung anschaut, kann geneigt sein, sich ein Stück vom diesem  Stein zu holen und es selbst zu testen.

 

"Shungit  heilt, rettet, reinigt, schützt, normalisiert, regeneriert und stimuliert das Wachstum. Ein unglaublicher Fels: Er neutralisiert alles, was Menschen, Tieren, Pflanzen  schadet. Shungite stellen wieder Ordnung her.“

Auszug aus dem Buch A. Doronina  Shungite - Der Stein der Erlösung

Shungit erobert den Westen

 

Shungit erobert seit einigen Jahren den Westen der Welt, nachdem es in Russland bemerkenswerten Platz in Industrie, Ökologie, Nanotechnik und Gesundheitswesen eingenommen hat.

 

Das ökologische Potential von Shungit ist sehr groß. Viele heutige Umweltprobleme lassen sich mit neuartigen Technologien, basierend auf Shungite lösen. Hierzu zählen Prozesse der Wasser- und Luftreinigung, Schutz von Mensch, Tier und Pflanze vor elektromagnetischer Strahlung unterschiedlicher Natur.

 

Shungite können eingesetzt werden  zur Wachstumsanregung und Energieanreicherung von Lebensmittel, Erhöhung des Immunsystems von Mensch und Tier, medizinischen Möglichkeiten für die Entwicklung wirksamer Medikamente.

 

Shungite-Wasser wird seit langem zur Behandlung von Hautkrankheiten eingesetzt. Es gibt eine Quelle “Drei Ivans" auf dem Gebiet der Halbinsel Zazhoginsky im Onega-See. Das Wasser im See ist dank Shungite kontinuierlich rein und wirksam.

 

Shungit in seiner reinen Form wurde  als Bodenbelag der Kasaner St. Isaak's Kathedrale eingesetzt.

 

Unter Berücksichtigung seiner aussergewöhnlichen  Eigenschaften wird Shungit erfolgreich eingesetzt in:

  • Elektronik-Industrie, Funktechnik und Instrument Fertigungsindustrie
  • Medizintechnik, Computertechnologie
  • medizinischen Einrichtungen und Sanatorien
  • Ökologie, Landwirtschaft, Wasserversorgung, Metallurgie,
  • Chemie und Bauindustrie
  • Räume, in denen der Schutz vor statischer Elektrizität sichergestellt werden soll
  • Wohnhäuser, Wohnanlagen und Zimmer unter Einfluss von Anomalien der natürlichen Felder (geodynamisch aktive Gebiete von geologischen Brüchen)

 

Shungit aus den Zazhoginskyoe-Lagerstätten besitzt elektrische Leitfähigkeit, ohne dass sich dabei das sonst übliche Magnetfeld bildet. Somit ist Shungit hervorragend zur Abschirmung von Magnetfeldern geeignet. Dies, in Verbindung mit der heilenden Schwingung des Shungit entstand der der Gedanke einen Shungit-Raum zu bauen. Die Person befindet sich im Raum frei von geomagnetischen-, Radio- und Elektrowellen, Radaranlagen, Hochspannungsleitungen, Basisstationen für Mobilfunk.

Vorteilhafte Wirkungen auf den Organismus wurden beobachtet wie

 

  • Förderung der psychologischen Rehabilitation des Menschen
  • Linderung von Stress und Anspannung
  • Linderung von Schmerzsituationen vielseitigen Ursprungs
  • Regulierung der Funktion des Stoffwechsels
  • Steigerung der Inspiration
  • Aktivierung verborgener  Potentiale
  • Allgemeine Steigerung des Wohlbefindens
  • Signifikante Reduzierung der Medikamentengabe während der medikamentösen Behandlung
  • Besserer, erholsamer Schlaf

 

Wir wissen, dass Photone die Fähigkeit besitzen ein langanhaltendes kohärentes (geordnetes) Feld herzustellen. So ist es  in diesem Zusammenhang nur logisch, dass sich die Stärkung des Biofeldes auch nach Verlassen der Shungit-Kammer fortsetzt.

 

Solche Shungite Räume werden in der St. Petersburger Militärmedizinischen Akademie, in Petrosawodsk, im Kurzentrum „Weiße Quellen", im Büro der Firma „Pritsero P" in Moskau und  in Saratow gebaut. Im Gefängnis „Matrosskaya Tishina" gibt es auch einen Shungit-Raum. Hier erholen sich die Wachen nach den anstrengenden Schichten.

 

„Dieser Stein mit seiner tiefen glänzenden Schwärze  besitzt  reinigende und heilende Eigenschaften. Noch viel mehr führt allein das Anschauen zu tiefer, geistiger Ruhe und Präsenz. Der Stein verbindet uns mit unserer göttlichen Matrix. "

(Aus dem Buch von M. Polevaya  Shungite - der magische Stein der Gesundheit)

 

C60 ist Sternenstaub in Shungit gebunden. Sicher ist, dass es kein Mineral auf dieser Erde gibt, das dem Shungit in seinen Heilqualitäten und dieser immens grossen Vielfalt an Einsatzgebieten gleichkommt.

C60 ist auf der Quantenebene reines Licht. 

Dr. Budwig

Kontakt

Irmgard Gräf
Schleifweg 4
97084 Würzburg
Telefon: +49 (0) 9318808338 +49 (0) 9318808338
Mobiltelefon: 004901716981318
Fax:
E-Mail-Adresse:
Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum

© Irmgard Gräf